Ambiguitätstoleranz – Mehrdeutigkeit und Widersprüche akzeptieren und aushalten.

In der heutigen Berufswelt, und insbesondere als Projektleiter, kommt man unweigerlich in Situationen, die mehrdeutig oder sogar widersprüchlich sind.

Das kann unangenehm sein, Stress hervorrufen und im schlimmsten Fall den Projekterfolg gefährden.

In solchen Momenten ist es wichtig, einen kühlen Kopf zu bewahren und die momentanen Unsicherheiten auszuhalten. Nur so bleibt man handlungsfähig und führt seine Vorhaben auch gegen kurzfristige Widrigkeiten zum Erfolg.

Es geht letztlich darum, Vieldeutigkeit und Unsicherheit zur Kenntnis zu nehmen und ertragen zu können und dabei idealerweise auch positiv zu bleiben. Dies wird in der Fachwelt als „Ambiguitätstoleranz“ bezeichnet.

Ich bin überzeugt, dass diese Fähigkeit zentral ist für jeden Projektleiter, denn Unsicherheiten und Widersprüche tauchen früher oder später unweigerlich auf. Die Frage ist nur, wie man damit umgeht.

Als Gegenteil könnte man das „Schwarz-Weiss-Denken“ bezeichnen. Ich bin überzeugt, dass es in jedem Spektrum stets auch Grautöne gibt und sich mit etwas Kreativität sogar auch viele weitere Farben finden lassen.

Wem diese wertvolle Fähigkeit nicht in die Wiege gelegt wurde, der hat in seinem Leben die Chance, diese Fähigkeit zu entwickeln. In meinem bisherigen Berufsleben durfte ich bereits oft solche Situationen durchleben, schlechter Schlaf inklusive.

Doch begegnet man seinen Mitmenschen empathisch, konstruktiv und realistisch, lässt sich stets eine gute Lösung finden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.